header lernen

GSS International

Schule außerhalb des Schulgebäudes

Die Geschwister-Scholl-Schule unterhält seit Jahrzehnten Schüleraustauschprogramme mit unseren Konstanzer Partnerstädten Richmond / GB und Fontainebleau in Frankreich. Diese Programme werden von den entsprechenden Fremdsprachenlehrern organisiert und betreut, die Anmeldung erfolgt jeweils in den ersten Monaten des Schuljahrs.

 

Teddington School (England) 

Das Englandprogramm steht Schülerinnen und Schülern der Klasse 8 aus allen Schularten offen, Ziel des Programms ist es, das Alltagsleben und das Schulsystem in England kennen zu lernen und die fremdsprachlichen Fertigkeiten zu verbessern. Die Schüler sind in Gastfamilien untergebracht und es findet ein abwechslungsreiches Besichtigungsprogramm in und um London statt.

Dauer: 1 Woche
Termine: die Engländer kommen im Juni nach Konstanz, der Gegenbesuch erfolgt im September.

Collège und Lycée Jeanne D'Arc - Saint Aspais (Frankreich)

Mit Fontainebleau unterhalten wir im Moment zwei Programme:

Eine Gruppe für Schüler und Schülerinnen der Klasse 7 in Gymnasium und Realschule ;
Dauer: eine Woche
Termin: Mai / Juni

Eine weitere Gruppe für Schülerinnen ab Klasse 8, ebenfalls für Gymnasium und Realschule.
Dauer: 9 bis 10 Tage
Termin: Mai / Juni

Auch hier geht es um ein erstes Kennenlernen des Lebens und des Schulalltags in Frankreich, die Schüler sind in Gastfamilien untergebracht und lernen auf Ausflügen Fontainebleau und Paris kennen. Da das Programm nicht an eine feste Klassenstufe gebunden ist kann man auch mehrmals teilnehmen.

Viele Teilnehmer finden diese Auslandserfahrungen so interessant, dass sie sich später für ein individuelles mehrmonatiges Programm oder ein Auslandsjahr bewerben. Dies sind dann private Vorhaben, die jeweils mit der Direktion abgesprochen werden müssen (Stichworte Beurlaubung, Rückkehr, Versetzung in Abwesenheit etc). Bei allen längerfristigen Abwesenheiten liegt es in der Verantwortung der Schüler und Familien, den verpassten Unterrichtsstoff in einer angemessenen Zeit nachzuarbeiten.

Wir beraten und unterstützen unsere Schülerinnen und Schüler dabei gerne und haben auch in jedem Schuljahr ausländische Schüler zu Gast an unserer Schule. Diese interkulturellen Erfahrungen sind für junge Menschen sehr wichtig und ermöglichen unseren Schülerinnen und Schülern, Verschiedenheiten verstehen zu lernen, ihre eigene Welt und Haltung kritisch zu hinterfragen und nicht zuletzt über Grenzen hinweg Freundschaften zu schließen und zum Aufbau einer friedlichen und toleranten Welt bei zu tragen.

Einige konkrete Informationen:

Aktuelle Informationen zum Frankreichaustausch:

pdfSchreiben_Austausch-lycée_Neu.pdf100.11 kB

Mit Frankreich gibt es individuelle Austauschprogramme zwischen wenigen Wochen bis mehreren Monaten, Informationen finden Sie unter:

www.kultusportal-bw.de/servlet/PB/menu/1189815/index.html?ROOT=1146607

Zu Schüleraustausch weltweit finden Sie ebenfalls Informationen auf dieser Seite:

www.kultusportal-bw.de/servlet/PB/menu/1208477/index.html?ROOT=1146607

sowie unter
www.aja-org.de

Osteuropa - Austausch mit Polen und der Ukraine 

Seit einigen Jahren besteht ein trilaterales Austauschprogramm mit Schule in Polen (Chestochowa) und der Ukraine. Diese Begegnungen werden gefördert vom Deutsch-polnischen Jugendwerk und vom Auswärtigen Amt und haben zum Ziel, unseren Schülerinnen und Schülern einen Einblick in diese Kulturen zu geben und sie mit dem Leben in unseren östlichen Nachbarstaaten vertraut zu machen.

Teilnehmen können Schüler und Schülerinnen aus Klasse 8 bis 10, die gemeinsame Verständigungssprache ist entweder Deutsch oder Englisch. Im Fokus steht immer ein konkretes Projekt – 2017 zum Beispiel „Leben in einer Welt ohne Grenzen? –Chancen und Schwierigkeiten“. Die Teilnehmenden haben sich mit dem Thema Heimat, Fremdsein, Migration und Flucht beschäftigt und dazu Interviews mit unterschiedlichen Institutionen und Einzelpersonen durchgeführt. Bei der Präsentation der Ergebnisse wurde deutlich: Migration und fremde Einflüsse beleben eine Gesellschaft, lösen aber gleichzeitig auch Ängste aus.

Um genau diese Ängste nicht aufkommen zu lassen, führen wir Begegnungen unter jungen Menschen durch, und die engen Freundschaften, die in solche einer Woche geknüpft werden, zusammen mit den Abschiedstränen am Bus sind ein Zeichen dafür, dass das Konzept funktioniert.

 

Erasmus+ : Die GSS nimmt an einem Europaprojekt für Schulen teil 

Seit September 2018 nimmt die GSS über die Dauer von zwei Jahren an einem Erasmus+ Programm teil – das sind Programme für Schulen, bei denen Partner aus mehreren Ländern an einem inhaltlichen Thema zusammen arbeiten. In unserem Fall kam die Initiative aus unserer tschechischen Partnerstadt Tabor, die widerum mit ihren Partnerstädten gemeinsam ein Projekt beantragt hatte: „Educating Innovative and Creative European Citizens" ist der Titel, und im Klartext bedeutet dass, dass junge Menschen aus 6 Ländern (Tschechien, Österreich, Polen, Slowenien, Italien und Deutschland) die jeweilige Heimat der Partner kennenlernen, dabei gleichzeitig neue IT-Werkzeuge erproben und sich über die politische Bedeutung der EU für das Leben junger Menschen bewusst werden.

Aus diesem EU Topf gefördert können in den zwei Jahren insgesamt sechs Begegnungen mit jeweils 30 Schüler*innen durchgeführt werden. Der Ablauf eines jeden Treffens ist ähnlich: die Schüler*innen sind in Gastfamilien untergebracht, lernen die Schule des Gastgeberlandes kennen, arbeiten gemeinsam im Computerraum an den gestellten Aufgaben (Quizzes, Puzzles, Befragungen, interaktiven Stadtplänen, Radiosequenzen etc) und besuchen in der restlichen Zeit die Gaststädte, kulturelle und touristische Höhepunkte der Region, und haben eine Begegnung mit einem Abgeordneten oder Stadtrat. Verständigungssprache ist Englisch, und an der GSS sind die Teilnehmer*innen in einem Seminarkurs mit dem Thema "Jugend in Europa". So lassen sich Recherche und Erstellung einer Seminararbeit gut verknüpfen mit konkreten Erfahrungen und Begegnungen.